Nachbericht zum Heimspieltag der 3. Herren gegen den MTV Stederdorf und die Reserve vom MTV Gifhorn

VV Vikings III – MTV Stederdorf 3:1 (27:25, 26:28, 29:27, 26:24)

108:104 Punkte, fast zwei Stunden Spielzeit – alles Daten, die bei einem Volleyballspiel normalerweise Zeichen für eine knappe Entscheidung im Tie-Break sind, und die umso mehr aufzeigen, wie umkämpft unser “Endspiel” um die Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg in die Verbandsliga war.
Wir begannen mit Jan im Zuspiel, Raphael auf der Diagonalen, Björn und Kay sollten über die Mitte für Druck sorgen, und Keven und Tommy durften sich auf der vier austoben. Die Schaltzentrale in Abwehr und Annahme übernahm Flo, nachdem Philip zwischenzeitlich leider aus unserem Einzugsgebiet weggezogen ist und uns nur mental unterstützen konnte. Maddin, Niels, Oliver und Peta nahmen vorerst neben Janusz und Sebastian auf der Bank Platz.
Von Beginn an entwickelte sich ein enges Spiel auf gutem Landesliganiveau, in dem die Führung ständig wechselte. Wir setzten wie schon in den Spielen zuvor auf viel Druck mit den Aufschlägen, hatten unsererseits allerdings zu Beginn noch Probleme mit gelegten Bällen hinter unseren Block, mit denen wir so im Vorfeld eher weniger gerechnet hatten, sowie dem Stederdorfer Mittelblock, den wir anfangs so gar nicht in den Griff bekamen. Die Führung konnten wir beim Stand von 12:11 erstmals erobern, mussten sie aber postwendend wieder abgeben – sie sollte noch mehrfach wechseln, bis Durchgang eins entschieden war. Beim Stand von 23:24 sahen wir uns mit dem ersten Satzball des Tages gegen uns konfrontiert, konnten den aber mit aller Routine, die da auf Feld stand abwehren und unsererseits bei 25:24 zum Satzgewinn aufschlagen. Da begann unser 3. Problem des Tages. Der erste Fehlaufschlag auf unserer Seite fand nicht den Weg ins gegnerische Feld sondern ins Aus, eine Reihe weiterer sollte im Verlauf des Spiels noch folgen. Letztlich konnten wir unseren 2. Satzball aber verwandeln und uns mit dem 27:25 belohnen.
Satz 2, die Aufstellung blieb, und auch das Spiel entwickelte sich verdamt eng. Allerdings stieg ab Mitte des Durchgangs unsere Eigenfehlerquote drastisch an. Das Warum wird im Nachhinein keiner von uns wirklich beantworten können. Reihenweise Fehlaufschläge und Angriffe in den Block oder ins Aus sorgten dafür, dass unsere Gäste ziemlich entspannt ihrem Satzgewinn entgegen eilten, während wir mit uns selbst haderten. Beim 23:17 gegen uns schien die Messe eigentlich schon gelesen zu sein, und wir bereiteten uns mental bereits auf den Folgesatz vor… und plötzlich lief es dann doch wieder. Beim 22:23 gaben wir das Aufschlagrecht das nächste Mal wieder ab, waren aber dran. Beim ersten Satzball gegen uns entwickelte sich der längste und sehenswerteste Ballwechsel des Tages, den keine Mannschaft verloren geben wollte, mit dem glücklichen Ende an dieser Stelle für uns. Mit dem nächsten Aufschlag konnten wir ausgleichen, mussten noch einen Satzball abwehren, konnten wieder ausgleichen und unsererseits zum Satzgewinn aufschlagen… indes, es reichte leider nicht. Stederdorf entschied den Durchgang mit 28:26 für sich.
Den Schwung nahmen wir mit und drückten in der Folge dem Spiel zunehmend unseren Stempel auf. Für Tommy kam im Laufe des Satzes Niels und fügte sich nahtlos ein. Lange Zeit lagen wir in Führung, die zeitweise auf 5 Punkte angewachsen war. Eigentlich deutete zu diesem Zeitpunkt alles darauf hin, dass wir nach den zwei Kräfte zehrenden ersten beiden Sätzen nun doch mehr das Heft des Handelns in die Hand nehmen würden. Leider konnten wir das nicht bis zum Ende durchziehen. Die Stederdorfer glichen zum 19:19 aus, gingen ihrerseits in Führung, wir glichen aus… kurzum, zum Ende ging es wieder hin und her. Hatten wir bei 24:23 und 25:24 unsererseits Satzball, mussten wir einen solchen bei 25:26 gegen uns abwehren, hatten selbst wieder einen bei 27:26 und verwandelten am Ende Nr. 4 zum 29:27 im längsten Durchgang des Tages. Mit diesem bereits errungenen 1. Punkt war die Meisterschaft schon mal perfekt, aber am Ende sollten 2 Siege her.
Ganz so einfach sollte es weiterhin nicht werden. Unsere Gäste wehrten sich nach Kräften und gestalteten das Spiel weiter offen. Allerdings steigerten wir nun wieder den Druck, und beim 17:13 schien die Vorentscheidung gefallen zu sein. Aber was war schon normal in diesem Spiel? Stederdorf kam wieder zurück. Zur Führung reichte es für sie nicht mehr, gleichwohl aber für den mehrfachen Ausgleich – im Wesentlichen tatsächlich unserer hohen Eigenfehlerquote in dieser Phase des Spiels geschuldet. Um für etwas mehr Stabilität zu sorgen, kam gegen Ende des Durchgangs Maddin für Tommy auf Außen. Beim 24:24 gab es dann leider den Schreckmoment des Spieltags für uns. Nach einer unübersichtlichen Situation am Netz landete Jan auf dem Fuß des gegnerischen Außenangreifers, knickte um und musste sofort raus.
In der Folge übernahm Keven das Zuspiel, Niels kam für Jan ins Spiel. Wer nun befürchtete, das Spiel könne noch kippen, sah sich allerdings getäuscht. 2 Punkte später hieß es am Ende eines echten Volleyballkrimis 26:24 und 3:1 für uns.

VV Vikings III – MTV Gifhorn II 3:0 (25:15, 25:18, 25:22)

Deutlich einfacher stellte sich auf dem Papier die zweite Aufgabe des Tages gegen den MTV Gifhorn II dar. Und so nutzte Janusz die Gelegenheit, auch über den notwendigen Wechsel im Zuspiel hinaus einige Personalrochaden durchzuführen: Keven übernahm dauerhaft das Zuspiel, auf der vier starteten nun Niels und Maddin, und statt Björn spielte Olli auf der Mitte. Peta bekleidete fortan die Liberoposition. Zu Beginn mussten wir uns ein wenig sortieren, so dass wir zunächst einem Rückstand hinterher liefen, ohne allerdings dabei chancenlos zu sein. Gegen Mitte des Satzes sorgte Blank mit einer Aufgabenserie von 11 Punkten für die Vorentscheidung zu unseren Gunsten – nach 11:14 stand es plötzlich 22:14 für uns. Mit diesem beruhigenden Vorsprung im Rücken konnten wir den Durchgang in Ruhe zu Ende spielen.
Im zweiten Durchgang benötigten wir wieder eine Weile, um so richtig ins Spiel zu kommen. Bis zum 12:12 verlief es absolut ausgeglichen, erst danach konnten wir uns nach und nach ein kleines Polster erarbeiten. Beim 13:12 kam Tommy für Rapha auf die Diagonale, am Bild auf dem Feld änderte sich indes nichts. Routiniert konnten wir unseren Vorsprung vergrößern und den Durchgang relativ locker zu Ende spielen.
Der Schlusssatz geriet für uns noch einmal zur Zitterpartie. Wir mussten die Gäste gleich zu Beginn einige Punkte ziehen lassen und lagen bis zum 19:21 im Hintertreffen. Dieses Mal war es Keven, der den Rückstand durch eine Aufschlagserie zum 23:21 drehte und uns damit endgültig auf die Siegerstraße brachte. Am Ende stand ein deutliches und verdientes 3:0.

Den Abend ließen wir ganz entspannt bei Pizza von Pizza a Mano und Kaltgetränken aus dem Hofbrauhaus Wolters GmbH ausklingen – die richtige Aufstiegsparty folgt nach Ende der Saison 

Vorher steht für uns aber noch das abschließende Auswärtsspiel beim SV Olympia Braunschweig am 14. März an.

Für die Vikings schlugen auf: Björn, Florian, Rapha, Niels, Oli, Kay, Keven, Martin, Peter, Jan und Tommy

Nächste Termine

Di Jun 09
Redaktionsschluss Sport-Echo
Di Jun 09 @19:00 -
Beach-Ranglistenspiele
Di Jun 16 @19:00 -
Beach-Ranglistenspiele
Mi Jun 17 @18:30 -
Erweiterter Vorstand des VVV tagt!
Di Jun 23 @19:00 -
Beach-Ranglistenspiele

Kalender

June 2020
M T W T F S S
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 1 2 3 4 5

Neue VVV Mitglieder

Bjoern Koepke
Bjoern Koepke

Neue Spieler

Kimberly Lena Dähn
Kimberly Lena Dähn
Stanno

Besucher

3438888
Angemeldete Benutzer 0
Gäste 38
(seit 16.11.2014)

Vikings-Seite

Vikings Seite